Nischenseite 2020 – Endbericht

Dies ist der Endbericht zur Nischenseitenchallenge 2020. Was soll ich sagen? Technisch gesehen habe ich in der Mitte ein wenig Luft verloren, aber nur weil ich alles direkt am Anfang geprescht habe – womit ich zumindest bewiesen hätte, dass man eine Nischenseite in wenigen Tagen aufbauen kann, wenn man es denn wirklich wollen würde. Vermutlich sind geübtere Leute darin besser (gerade was das schreiben angeht), als ich – aber im Prinzip geht das.

Ich hätte mir gewünscht die Nischenseite entwickelt sich zu einer Art Aktie, die mir regelmäßig Dividenden abwirft;- leider ist das Konzept nicht ganz aufgegangen. Ich musste zwischendurch eingreifen (bzw ich hatte das Gefühl es tun zu müssen) und konnte es nicht ganz liegen lassen.

Ja selbst letzte Woche habe ich Veränderungen gemacht: Ich habe mir überlegt, warum es so wenig klicks auf der Webseite gibt und warum die Seite so schlecht rankt… es könnte natürlich mit dem mangelnden Inhalten zu tun haben, aber ich setzte mein Glück darauf, dass die Seite zu sehr nach Affilaite aussah und einfach überall Amazon stand.

AAWP designed die Sachen halt irgendwie alle gleich. Das Design habe ich nun umgestellt, damit es nicht zu sehr nach AAWP auswirkt… bisher habe ich das Geld für das Modul eh nicht zurück und bereue den Kauf immer noch. Gott sei Dank habe ich es im Sale gekauft, sonst würde ich mir richtig in die Arschbacken beißen..

Was die Theorien aus den vorherigen Wochen angeht, bezüglich Keyword Golden Ratio und Income School Methode: Beide sind in der deutschen Sprache nicht so anzuwenden, wie im englischen – es fehlt einfach Volumen. Ein Keyword mit 250 Suchanfragen im Monat für eine Nische ist in Deutschland schon recht gut;- absolut nicht vergleichbar mit dem englischsprachigen Bereich.

Was habe ich also gelernt?

Nischenseiten zu erstellen an sich ist nicht schwer, diese erfolgreich aufzusetzen benötigt gute Keywordrecherche (die ich allerdings hart vernachlässigt habe!) und ein höheres Volumen. Dazu benötigt es noch guten Inhalt und Nerven aus Stahl dabei zu bleiben.

Allerdings: Es ist moralisch etwas besser, als Erotik zu schreiben und diese auf Amazon zu verkaufen…

Ich bin gespannt was Peer zu den anderen Teilnehmern (und zu meiner Seite) sagt… und dann muss ich mal gucken, was ich mit dieser Domain hier mache; immerhin entstand sie wegen der Challenge…

Da mein Schreibstil “erfrischend” genannt wurde, denke ich: Man könnte bestimmt noch das eine oder andere Themen finden, um hier zu verwurschteln….

Einnahmen & Stats

Klicks auf Links: 76
Conversion: 5,26%
Summe der Einnahmen: 4,92€

Besucher laut Motomo: 165

Nischenseiten-Challenge 2020 #10 Neue Inhalte, Nischenprobleme, Weitere Tipps für Anfänger, Alternative Einnahmequellen, Einnahmen/Stats, Ausblick

Nummer 10! Eigentlich wollte ich ursprünglich jede Woche einen tollen, aufregenden Artikel schreiben, welcher von fantastischen Neuigkeiten nur so trotzt… stattdessen dümpel ich so alle zwei Wochen mal hin. Naja. Schauen wir mal.

Neue Inhalte

Die Seite xxl-waagen.de hat jetzt kaum neue Inhalte erhalten. Ich habe einen neuen Artikel hinzugefügt und einige andere überarbeitet. Ranken tut davon keiner. Hart frustrierend. Aber vermutlich ist die Zeit der schlechten Inhalte einfach nicht mehr da… schade aber auch.

AAWP bereue ich langsam wirklich. Die meisten Klicks kommen nicht von den schicken Vergleichstabellen oder fancy Boxen… nope. Von den stumpf-gesetzten, manuellen Links. Sau blöd.

Nischenprobleme

Offensichtlich bin ich in dieser Challenge ein Anfänger, was Nischenseiten angeht. Bei vielen anderen Teilnehmern sieht das so einfach aus, dabei ist das gar nicht so leicht irgendwas sinnvolles zu schreiben.

Eigentlich klingt mein Thema “Waagen für Übergewichtige” total gut – aber der Markt ist dann doch vergleichsweise klein und die Konkurrenz hoch. Also nicht speziell in dieser Nische;- aber im Personenwaagentesten im allgemeinen. Ich denke die Nische hat sich dann als eher suboptimal rausgestellt.

Zu mal ich eins gemerkt habe: Eigentlich habe ich keine Ahnugn von dem Thema. Meine “Leistung” sollte daraus bestehen, dass ich Waagen raussuche, die eine bestimmte Gewichtsgrenze aushalten – das dürfte zu wenig sein.

In dem Fall weiß und wusste ich nicht genug über Personenwaage, um da mehr machen zu können. Klar gibt es welche mit Display und Sprachausgabe und so – aber für die Zielgruppe “Übergewichtig” sind das eher Kleinigkeiten und nicht relevant.

In den Kommentaren wurde mir vorgeschlagen, dass ich auf die Gefühlswelt von Dicken schreiben könnte – das stimmt. Ich wüsste nur nicht wie man das vermarkten sollte oder ob ich wirklich wollte, dass meine Gedanken darüber im Netz sind. Früher habe ich mal einen entsprechenden Privatblog betrieben und war 2 Jahre relativ erfolgreich in der Nische. Allerdings hat mich jeder Misserfolg noch mehr runtergezogen und demotiviert, als es sollte.

Daher würde ich fast allen Menschen abraten einen öffentlichen Blog oder Videotagebuch zu führen, wenn sie abnehmen wollen.

Andere Ansatz der Nische: Auf Ernährung und Abnehmen bauen. Der Markt ist mir zu überschwemmt, auch mit zu vielen Scharlatanen. Da wäre mir ein Blog ala “Life of a Fatty” lieber und vermutlich erfolgsversprechender. Ich werde aber mindestens 6 Monate Webseiten-Existenz abwarten, bevor ich was ändere.

Weitere Tipps für Anfänger

Keine Ahnung wieso, aber gerade sprudeln mir die Dinge raus, die ich gerne an die Anfänger weitergeben möchte.

Zuerst sei gesagt: Schreiben kann man üben! Viel Text schreiben kann man üben. Wenn man eine Nischenseite oder Blog oder Webseite betreiben will, muss man üben. Am besten ist es natürlich, wenn man Ahnung zum Thema hat und damit übt. Dann kann man zu den Themen übergehen, die eher öde scheinen und lange Texte schreiben. Ich behaupte: Man kann lernen lange und gute Texte über Toaster zu schreiben.

Als guter Ansatz hilft es die Zwischenüberschriften zuerst zu setzen und dann den Text für diese Zwischenüberschrift zu schreiben. So schreibt man eher mehrere kleine Texte, als einen großen Text. Als ich diesen Tipp wirklich verstanden habe, gab es für mich kein halten mehr.

Noch ein Tipp für Anfänger: Es gibt mehr Geldquellen, als Amazon. Peer zeigt in seinem Nischenseitenbuch auf, dass es weitere Quellen gibt, um auf einer Nischenseite Geld zu verdienen. Leider praktiziert er es nicht wirklich in den Challenges.

Ich meine nicht nur andere Online-Shops, die passend zur Nische Produkte verkaufen, sondern schlicht andere Methoden.

Allerdings sind Affiliate-Seiten, die direkt spezielle Produkte besprechen oder Produkte für einen bestimmten Zweck behandeln einfacher zu monetarisieren. Aber: Es gibt durchaus etablierte andere Online-Shops, die a) fokusierter auf die bestimmte Zielgruppe sind b) ggf. mehr vertrauen haben könnten als Amazon c) bessere Konditionen bieten.

Ich konnte z.B. bei einem anderen Projekt ein Affiliate-Vertrag schließen mit 8% Provision (generell) und 30 Tage Cookie-Laufzeit. Ich wollte sowieso aus ethisch-moralischen Gründen mit denen arbeiten – aber als ich dann die Bedingungen gesehen habe, habe ich Gott gedankt…

Alternative Einnahmequellen

Kommen wir also nun zu alternativen Einnahmequellen und welche Quelle für ein bestimmtes Projekt funktionieren könnte und welches nicht.

Werbung schalten – Im Grunde kann man auf fast jeder Webseite Werbung schalten. Allerdings muss man überlegen, ob die Zielgruppe darauf klicken würde oder nicht. Auf xxl-waagen.de habe ich direkt mal AdSense anzeigen lassen (und hoffe das ich das mit dem Datenschutz im großen und ganzen richtig gemacht habe). Der Vorteil an Werbung ist folgender: Der Inhalt muss nicht zwingend ein bestimmtes Produkt verkaufen, sondern kann unabhängig davon angezeigt werden. Allerdings Bedarf es da ein wenig mehr Traffic, um was “ordentlich” zu verdienen (oder AdSense ist halt Müll) Ich denke aber man es es durchaus mal ausprobieren und gucken, was passiert.

Infoprodukte – Die Profimarkenter unter euch zucken sicherlich bei dem Wort “Infoprodukt” zusammen und denken an überteuerte E-Books oder unterirdische Videokurse, die als VHS-Qualität erinnern. Aber das muss nicht sein.

Ich kann mir zum Beispiel gut vorstellen, dass bestimmte Teilnehmer aus der Challenge richtig vernünftige Infoprodukte erstellen können – wie wäre es dann mit einem kleinen Kursus über das packen der Notfalltasche für die Geburt, was bei der Fahrt mit dem Auto zu beachten ist, gepaart mit einer Checkliste, zum abhacken? Klingt gut.

An dieser Stelle möchte ich mal neidvoll sagen: Die Seite preppernation.de von Dominik hat schon ein fast perfektes Thema: Klar kann man ohne Probleme beim Thema “Prepper” Produkte empfehlen (und da gibt es sicherlich spezialisierte Shops mit besseren Konditionen als Amazon) , Werbung kann man da ohne Probleme schalten und irgendwelche sinnvollen Info-Produkte kann man da sicher herstellen. Ich habe wirklich erst gedacht das Thema selbst anzugehen für die Challenge… aber fand die Waage dann doch sinnvoller. (Hinterher ist man immer schlauer)

Statistiken

Es ist Zeit für Statistiken:

Einnahmen Amazon: 11,80€ (keine Änderung zum letzten Mal)
Einnahmen AdSense: 0,08€
Klicks auf Amazon Links: 159
Klicks aus der Websuche: 92 Klick
Besucher laut Matomo: 347

Ausblick

Läuft schlechter als Erwartet, muss ich sagen. Aber da ich im Grunde nur zwei bis drei Seiten habe, die überhaupt besucht werden, ist das relativ gut. Jetzt muss nur noch geklickt und gekauft werden… während dieser Challenge erweitere ich maximal den bestehenden Content noch und sehe dann weiter. Ich denke der Bereich Übergewicht hat was.

Nischenseiten-Challenge 2020 #9 – Weitere Einnahmen, Tipps für Anfänger, Google Ranking, Learnings, Ideen, Dreiste Eigenwerbung

Was habe ich bisher gelernt? So eine olle Nischenwebseite aufbauen dauert ewig und die Besucher sind eher dümpelnt. Es Bedarf wirklic hGeuld sowas aufzubauen und die Nerven, wirklich dran zu bleiben. Gerade bei einem Thema, dass einem nicht wirklich auf der Seele brennt ist es schwierig dran zu bleiben.

Doch eins kann ich sagen, was ich gelernt habe: Man muss schreiben können, um eine Nischenwebseite aufzubauen. Man muss es lernen möglichst viel möglichst sinnvollen Content zu produzieren.

Tipps für Anfänger

Ich bin zwar blutiger Anfänger, was das Thema Nischenseite betrifft, aber ich habe es geschafft bei einem anderen Projekt SEO-freundliche Texte zu schreiben, die über 1000 Leute angezeogen haben.

Die wichtige daran ist: Ich habe damit im Januar angefangen und sehe jetzt erst die Ernte. Das ist hart frustrierend. Gott sei Dank ist dies ein Thema, wo ich unbedingt dranbleiben wollte. (Wenn Bedarf besteht “enthülle ich das Projekt gerne)

Dadurch habe ich gelernt, dass man a) lange Texte (>1000 Wörter) irgendwann ohne Probleme schreiben kann b) auch Texte schreiben kann, für die man recherchieren muss.

Daher mein Tipp an alle Anfänger: Fang ein Projekt mit einem Thema an, dass euch auf dem Herzen liegt und ihr stundenlang darüber quatschen könnt und macht daraus eine Webseite. Dann versucht Inhalte zu schreiben, die Leute attraktiv finden und Traffic zu generieren – die Basics für jede Nischenseite.

Und ja: Mir ist die Ironie bewusst, dass diese Tipps vermutlich keiner finden wird 😀

Einnahmen, Ausgaben, Zahlen

Ich berechne nicht meine eigen Zeit in diesem Projekt. Es ist ein Spielprojekt und liegt garantiert über 50 Stunden und vermutlich müsste ich nochmal einen ganzen Sack Zeit rein stecken, damit es besser fruchtet.

Ausgaben: 29€ AAWP (diese Ausgaben bereue ich bisher, vielleicht werde ich XXL Waagen nochmal umbauen, damit ich das Plugin woanders nutzen kann)

Einnahmen: 7,78€ + 2,76€ (gerade bestellt, noch nicht abgerechnet)

Klicks auf Amazon-Links: 143

Klicks aus der Websuche (Google Search): 65

Besuche laut Matomo: 278 (Irgendwie kann ich die Zahl nicht glauben, da Google Search deutlich niedriger ist)

Google ist doof

Google ist undurchschaubar – irgendwie schwanken sämtliche Seiten, die bei Google irgendwie indexiert sind ständig hoch und runter. Sowas nervt, da kann man ja nicht mal gucken ob eine Seite funktioniert oder nicht. Ich habe mal gelesen, dass man bei Google etwa 6 Monate warten sollte, bis sich die Platzierung gefestigt hat -bis dahin sollte man die Füsse still halten und es kann noch sehr viel am Ranking passieren.

Sowas nervt halt richtig hart und geht mir auf die Eier… im Moment ranken Seiten, die bei mir eigentlich nicht im Fokus liegen (okay, die eine hat mit einen Verkauf gebracht) und das ist irgendwie unschön anzusehen.

Welche Learnings habe ich gezogen?

Im Internet sind alles Glückpilze, die damit Geld verdienen und ich werde das nie hinbekommen – nein, mal ernsthaft: Ich denke bei mir lag es am Thema. Ich habe nun mal keine Ahnung was ich ewig lang über Waage schreiben soll. Und dann auch noch über die Unternische “für Übergewichtige”.

Allgemein scheint mir das Thema Waagen nicht komplex genug, um damit ordentlich Inhalte zu füllen – man stellt sich halt drauf und gut ist. Selbst Körperfettanalyse-Waagen haben eine begrenzten Themenbereich – und diese wird von anderen besser ausgeschöpft, als ich es je machen könnte.

Was klappen könnte: Ein YouTube-Kanal über Personenwaagen. Vielleicht bin ich mal so “dreist” und versuche das mal ernsthaft. Ich habe zwar im ersten Augenblick keine Thematik bezüglich Übergewicht gefunden, aber viele thematische Lücken… auf der anderen Seite habe ich wirklich gar keine Lust zig Personenwaagen hier rumfliegen zu haben… Vielleicht fällt mir was ein. Kennt da jemand einen Ansatz?

Ausserdem habe ich gemerkt, dass es mir schwer fällt über Produkte zu schreiben, gerade wenn es um Recht ähnliche geht. Ich habe versucht, weil es mich einfach so interessierte, Produktreviews von ja ca. 800 Wörter zu schreiben – über Werkzeugkoffer. Keine Ahnung ob ich zu blöd dafür bin, aber ich habe keine Ahnung wie Peer das auf seiner Nischenseite damals geschafft hat.

Vielleicht gibt es ein Konzept, welches das Produkt nicht so sehr im Fokus hat und mehr allgemeine Informationen – das geht bei Camping und Outdoor z.B. deutlich besser, als bei Personenwaage (finde ich jedenfalls)

Schlusswort

Am Ende gilt eines: Ich bin irgendwie angefixt mit dem Thema. Die Seite funktioniert ja, irgendwie – nur nicht besonders gut. Ich werde Warten bis sich da was entwickelt hat und neue Nischenseiten deutlich anders angehen.

P.S.: Ich schrieb ja in einem der ersten Posts, dass ich mit Erotika Geld verdiente… ich bin gerade dabei eine Art Basis-Kurs dafür zu erstellen;- wer daran Interesse hat, kann sich ja mal unter https://www.xxx-geschichten.de/ schauen oder sich via Kommentar melden… so Kackdreiste Werbung beendet. Es geht weiter mit dem durchprobieren von passiven Einkommenstreams 😀

Nischenseiten-Challenge 2020 #8

Report: Nichts. Habe nichts weiter an der Webseite gemacht. Es gab Einnahmen von 25 cent, die dadurch entstanden, dass jemand eine Maske trug… die Suchanfragen pro Tagen schwanken zwischen 0 – 4 Anfragen.

Ich frage mich langsam ob die Investition in AAWP wirklich wert war…. ich lass es erstmal liegen und gucke was passiert.

Nur, dass ihr es wisst.

Nischenseiten-Challenge 2020 #7 AAWP, Mehr Content, Kommentar zu Alexander von seohro.de

Die 7. Woche ist um. Vom 13… so viel schon wieder? Ostern steht vor der Tür, Aber weiter im Business.

Bin ich wirklich zu ungeduldig? Oder habe ich mir die Sache schlicht zu einfach machen wollen? Habe ich zu wenig Suchanfragen für meine Keywords? Ich weiß es immer noch nicht. Ich befürchte: Es ist einfach einmal alles!

AAWP

Aber ich möchte nicht verzagen und habe investiert: Das AAWP Plugin soll mir nun gute Dienste leisten, die eine oder andere Seite a) zu automatisieren und b) ermöglichen hübsche Vergleichstabellen zu machen. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich bereits zwei verschiedene Konstruktionen mit einer AAWP-Taeblle ersetzen und habe, mal richtig Kacken-dreist, Hersteller Seiten angelegt.

Diese Seiten werden automatisch von AAWP verwaltet… mal gucken wie die einschlagen. Vielleicht werde ich dann ähnliche Seiten mit bestimmten, anderen Keywords ebenfalls so aufbauen. Es lebe die Faulheit… Aber was soll man bei Beststeller-Listen auch sonst schreiben?!?

Wie geht es weiter?

Ich nehme Peers subtilen Hinweis mit “Alexander hat zu wenig Geduld” mal auf und sehe das wie eine Aktion im Corona-Zeitalter: Sie muss jetzt unten sein. Daher warte ich einfach mal ab, um irgendwelche Ranklings dazu kommen.

Dazu gucke ich natürlich, ob die bestehenden Seiten so Sinn ergeben oder bearbeitet werden sollten. Das Gleiche gilt natürlich auch für neue Inhalte.

Neuer, automatisierter Content von AAWP

AAWP macht es sehr leicht neue Liste von Amazon zu erstellen. Für meinen Geschmack zu leicht,- aber für habe ich auch 23€ bezahlt (Jepp, es gab eine Geburtstagsaktion!)

Es gibt nun mal Keywords, die bereits brutal überrannt sind, aber so wenige Suchen pro Monat haben, dass es einfach nicht witzig ist, da mehr als 300 Wörter zu schreiben. Daher missbrauche ich XXL-Waagen jetzt einfach mal als Trainingsgrund und gucke wie sich einfach Seiten mit wenig Suchen gegne die Konkurenz durchsetzen könnten.

Ich habe jedem einzelnen Keyword eine Extra-Seite gewidmet und eine kurz Einleitung geschrieben, in der ich das Thema umrissen habe… was bei der dritten Farbe von Personenwaagen einfach nicht mehr witzig ist. Darunter habe ich jeweils eine Amazon-Bestenliste gepackt.

Das Hauptproblem: Der Hersteller und Amazon an sich umkämpfen die ersten Plätze. Bin gespannt, um diese Mini-Landingspages überhaupt das Licht eines Suchendes finden…

Kommentar zu Alexander von seohro.de

Natürlich lese ich auch die Teilnehmerreports von anderen Teilnehmern und gebe dort, auch mal ungefragt, meinen Senf dazu. Mir hat das zu mindest geholfen auf meiner NIschenseite eine Richtung einzuschlagen.

Der gute Alexander allerdings besitzt kein Kommentarbereich, daher bin ich mal so frei meine Meinung in meinem Blog kundzutun, da ich denke, dass viele davon profitieren können.

Er beschreibt, dass er seine neue Webseite komplett ohne Keyword-Tool angehen wird – Grund dazu sind die (auch aus diesem Blog bekannten) Jungs von Income School. Ihr Ansatz: Gucke dir die Suchwortvorschläge von Google durch und schreibe dazu einen Pfeilgenauen Beitrag. Dazu sollte man noch überlegen ob die Anfrage an sich wirklich Sinn macht oder nicht.

Dieser Ansatz stammt daher, dass eigentlich nur Google genau weiß welche Anfragen wirklich gestellt werden und welche nicht. Und selbst die geben vermutlich in ihrem Keywordtool verfälschte Zahlen weiter.

Ich bin gespannt was aus diesem Ansatz wird. Er, Alexander, schreibt ja selbst, dass das eine oder andere 0er-Keyword “brauchbare” Aufrufzahlen erreicht hat. Bei Income School heißt “brauchbar” übrigens ab 1000 Aufrufe im Monat. Bei Alexander einige Hundert.

Für den Moment behaupte ich noch: Ich glaube im englischen Sprachraum einen “Zufallstreffer” zu erlangen ist einfacher, als im Deutschen. Ich denke da Bedarf es schlicht mehr Artikel, die Treffen könnten, als im Englischen – und dann weiß ich nicht ob sich die Schreiberei wirklich lohnt…

Stand XXL-Waage

Viel ist da nicht passiert. Ich habe durch AAWP einige Unterseiten erstellen, von denen ich denke, dass sie nicht ranken werden… aber ich sehe das mal als Experiment und hoffe ich liege falsch 😀 (Kurzer Check: Die Seiten sind zu mindest unter site:xxl-waagen.de findbar… interessant) Ausserdem ist Ostern und so…

Die Einnahmen sind bei ca. 2€. Ausgaben 23€ für AAWP + Anteil Hosting und auf der Uhr stehen über 50 Stunden. Das Ende der Challenge ist der 31.05.2020… bis dahin fällt mir sicher was ein, was ich so schreiben oder machen könnte.

Ansonsten gilt für den heutigen Tag: Der Herr ist auferstanden!

Nischenseiten-Challenge 2020 #6 – Allgemeine Infos, Analyse Vorgehen… und mehr Analyse

Die Seite entwickelt sich überraschend gut. Ich hätte nicht gedacht, dass ich irgendwelche Einnahmen mache. Nach wie vor halte ich die Konkurrenz einfach nur riesig für meine kleine Seite – ja, es sind keine Seiten speziell für Waagen für Übergewichtige; aber halt Onlineshops.

Und diese Online-Shops haben einen riesigen Vorteil: Der Kunde kann da direkt kaufen. Ich persönlich bin ja kein Hersteller von XXL-Waagen, daher muss ein gewisser Mehrwert her.

Die Frage, die ich mir stelle, ist: Reicht eine kurierte Liste aus, um Leute zu überzeugen? Ich hoffe es, da ich keine Lust habe 20 Waagen zu kaufen und diese Einzeln zu testen…

…zu mal manche Modelle schlicht nicht lange auf dem Markt sind und den meisten Leuten völlig wurscht ist, auf welcher Waage sie stehen – abgesehen von z.B. Benutzer von Withing, Es gibt eine quasi-direkte Konkurrenz, die genau das macht: Nach eigenen Angaben hat die Dame der Seite 160 Waagen getestet… und laut den verfügbaren Bildern ist das auch irgendwie plausibel.

Im Moment mache ich nicht besonders viel an der Seite: Ich lasse sie wie einen guten Wein reifen;- zu sich Angeblich am 27. März der Google-Algorithmus wieder mal geändert hat.

Also ist es doch mal gut, etwas lehrreiches zu schreiben…

Lehren aus Peers Anleitung

Seine Anleitung, wie man eine Nischenseite aufbauen kann entpuppt sich als valide. Das E-book (in der Version3) beinhaltet so ziemlich alles wichtige, um es aufzubauen. Nur finde ich den Zeitrahmen irgendwie zu lang -wenn man weiß was man tut benötigt man für eine WordPress-Installation nicht einen Tag, sondern eher eine Stunde. Das gleiche gilt auch für die Anpassungen am Theme – für den Anfang tut es irgend eins, was SEO im Hinterkopf hat. (z.B. bei Menüs, Artikeldarstellung, keine versteckte Anzeigen usw.) Der Content ist Key und sollte zuerst im Vordergrund stehen.

Deswegen bin ich kein Fan von Elementor & Co, die oft nur mit einem speziellen Theme arbeiten… sondern von (und dieser Gruß geht direkt an Peer :D) Gutenberg. Da hat man die Basis-Funktionalitäten eines Seitenbauers, während man gleichzeitig gut schreiben kann. Gerade für Menschen, wie mich, mit einem klaren “Warum-schreibe-ich-eigentlich-nicht-in-html”-Hintergrund ist die Struktur von Gutenberg klasse..

Das war der Gutenberg-Teil dieses Artikels. Fahren wir fort.

Einen interessanten Teil auf dem eBook nehme ich doch glatt auf: Wer “Test” sagt, sollte das Ding wirklich getestet haben – anders als bei “Vorstellung” oder “Review”. Vielleicht kann ich dadurch mehr Inhalte generieren.

Lehren aus der Golden Key Ratio

Sagen wir so: Die Rationb funktioniert. Auf anderen Seiten konnte ich inzwischen Testen: Ja, Keyword mit wenig Konkurrenz und wenig Suche ranken schneller und besser bei Google. Das dumme ist: Im deutschsprachigen Raum gibt es kaum passende Wörter – es sei dann man will wirklich mit 30 Aufrufen pro Monat arbeiten. Selbst mit alternativen Variationen des Keywords, kommen max 120 Suchen / Monat zusammen.

Da muss man Masse machen – das kann man natürlich. Das führt aber auf einer Seite wie XXl-Waagen dazu, dass man a) ähnliche Themen hat und b) der Spielraum bezüglich der Waagen gedeht werden muss. Das kann man machen, bedarf aber viel Content

Lehren aus Income School

Income-School lehrt im Grunde folgendes: Suche dir ein Thema aus, was jemand suchen könnte und schreibe über dieses Thema den allerbesten Content, den es geben kann – löblich ist definitiv, dass der Fokus zuerst auf den Content, dann auf dem Geld liegt.

Das Motto “Wenn erstmal Traffic da ist, dann kann man am Nachmittag die Monetarisierung ändern” funktioniert im deutschen Raum, nicht so wie dort erklärt: Sie sagen, dass man mit etwa 30 – 50 Posts 30 000 bis 50 000 Aufrufe haben sollte.

Das funktioniert im englischen Sprachraum, um Deutschen nicht wirklich. Ich habe mir mal den Spass gemacht “wie wasche ich einen hund” und “how to wash a dog” bei Ubersuggest nachzuschlagen: Im Deutschen sind es 10 Suchen im Monat. Im amerikanischen Sprachraum sind es 1300 suchen. “how to wash a dogs face” sind immerhin noch 590…

Heißt für mich: Bessere Nische suchen und auf ein Hauptkeyword optimieren und die anderen Themen als “beifang” dazu schreiben – oder möglichst eine breite Nische nehmen.

Übername XXL Waagen

Welche Lehren muss ich davon in XXL Waagen übernehmen? Nun, wie es scheint muss ich die Thematik vorsichtig erweitern. Eine Möglichkeit wäre es eine Nische höher zu gehen: XXL World oder XXL Live und dann mehr Gegenstände für Übergewichtige Menschen präsentieren – aber ich mag den Namen XXL Waagen und will sehen, ob eine solche kleine Nische funktioniert.

Heißt: Mehr Content zum Themen wiegen und Waagen. Vielleicht finde ich ja die eine oder andere Zielgruppe, die bestimmte Waagen braucht.

(Übrigens: Die Domains xxl-live.de und xxl-leben.de waren zum Zeitpunkt des Schreibens noch frei – wenn es einer von euch sichert, geht ein Bier auf mich 😀)

Analyse site:xxl-waagen.de

Gucken wir doch mal was Google so aus meiner Seite gemacht hat. Laut Google Search Console hat er die gewünschten Seiten gefunden, aber wenn ich site:xxl-waagen.de aufmache, tauchen diese nicht auf – habe ich einen brutalen Fehler gemacht und irgendwo ein noindex eingesetzt? Oder ist einfach der Content zu kurz…

…ich befürchte es liegt am Content. Findest Google ernsthaft manuelle Listen weniger werthaft als Random-Artikel?!? Vielleicht sollte ich die Listen im Detail überarbeiten…

Wie geht’s weiter?

Ich befürchte die Nische ist scheiße gewählt. Ich werde mit bis zum 08.04 angucken ob sich zufällig noch was bewegt, ansonsten werde ich ein “Up-Nisching” vornehmen; wobei der Fokus auf Dinge für XXL-Personen sein soll.

Nischenseiten-Challenge 2020 #5 – Wiederverwendbare Blöcke, Such-Statistik und ERSTE EINNAHMEN

Dieser Artikel wird vermutlich kürzer, als die anderen… denn ich habe die Woche nicht sonderlich viel an der Webseite geändert. Genau genommen, habe ich nur die Links zu Amazon richtig deutlich fett gemacht und die Statistik beobachtet.

Wiederverwendbare Blöcke

Für das erste kamen mir die Wiederverwendbaren Blocks von Gutenberg wie gerufen: Damit können Teile eines Artikels zentral verwaltet werden. Ich habe bei xxl Waagen “einfach” die Liste mit den verschiedenen Waagen in einen wiederverwendbaren Block gesteckt – wer genau hinguckt, kann bei vielen Artikel nämlich “zufälligerweise” die selben Empfehlungen finden… aber mal ganz ehrlich: Warum sollte man nicht die selben Artikel für die Kategorie “bis 250kg” und “ab 200kg” verwenden?

Dadurch, dass ich diese Blöcke zentrale editieren kann, kann ich viele Seiten auf einmal korrigieren -. dies hat spätestens dann einen unschätzbaren Wert, wenn die Affiliate-Links ausgetauscht werden müssen…

An dieser Stelle sei einmal gesagt: Der Gutenberg-Editor von WordPress ist eine geniale Sache, wenn man ihn erstmal kennengelernt hat – ich habe letzten versucht wieder mit dem Classic-Editor zu arbeiten;- der wirkt einfach nur noch stümperhaft dagegen…

So. Genug Feuer entzündet. Lasset Zahlen sprechen!

Statistik

(Screenshot vom 28.03.2020)

Angeblich habe ich nur einen einzigen Klick bei ” personenwaage 250 kg tragkraft”… die Grafik sieht anders aus – oder anders gesagt: Mau. Da kommt irgendwie nichts zusammen. Wenn ich die anderen Teilnehmer der NSC vergleiche (die, die schon veröffentlicht haben), sind bereits drei-stelling… ist meine Konkurrenz zu hoch? Die NIsche zu klein? Mhm….

EINNAHMEN!!!

(Screenshot von 28.03.2020)

Zwei Euro! hoho! Zwei Euro! Hohoho!!! *Laola Welle* #läuft #amazonmoney #richbitch

Was ist als Nächstes?

Nachdem der Rubel sollt, kann ich mich ja locker zurücklehnen und nur noch das Geld einsammeln – oder wie hat das funktioniert? Nein…. okay. Dann werde ich mal gucken, ob ich den Themen-Katalog für Google nicht nochmal erweitern kann.

Nischenseiten-Challenge 2020 #4: Daten, Verbesserungen, Logo

Einleitendes

Was habe ich mir da nur für Thema herausgesucht? Was sehen die anderen, was ich nicht sehe? Egal. Nochmal das Thema ändern, gibt es nicht! Zu mal ich jetzt schon wieder einen ganzen Sack voller Content erstellt habe.

Der Trick daran: Ich habe wiederverwendbare Blöcke für Gutenberg (Ja, Gutenberg) erstellt und ein Plugin gefunden, mit dem ich diese Zentral bearbeiten kann. Damit habe ich einige Affiliate-Listen von Waagen erstellt, die ein oder mehr Merkmale teilen.

Dann bin ich meiner Keywordliste durchgegangen und habe einen entsprechenden Inhalt dafür erstellt. Dabei habe ich versucht immer etwas neues zu schreiben, ohne was zu schreiben, was komplett abwegig ist… Sowas hasse ich bei anderen Texten im Internet. Dabei habe ich nicht darauf geachtet, um jeder Artikel der GKR entspricht oder nicht. Ich habe einfach den Inhalt erstellt und darauf geachtet, dass dies Minimum 300 Wörter hat.

Das ist nicht besonders viel, ja;- aber: Die Antwort auf die Suchanfrage ist gezielter und genauer, als alles was da sonst noch so schwirrt. Ehrlich: Ich habe Google noch nie so hart daneben liegen gesehen. Daher denke ich, dass die Wortmenge (+wiederverwendbare Block) fürs erste reichen wird.

Es ist der 13.03.2020 und es wird Zeit für eine Grafik. Ich zeige euch jetzt meine bisherige Keywordliste und welche ich davon bereits bearbeitet habe….

Keyword/All in title/Search Volumen/Keyword Golden Ratio/Wann veröffentlicht

16.03.2020 – Indexierung und Vermutungen

Ich wollte ja möglichst für Content, damit dieser möglichst früh im Google-index landet und gerankt werden kann. Am liebsten würde ich hier jetzt eindrucksvolle Screenshots zeigen – doch in der Google Search Console ist noch nichts zu sehen. Die Abdeckung zeigt 36 gültige Seiten an. Immerhin. Doch noch klein Ranking (Jaaa… man darf ja mal träumen)

Interessant allerdings finde ich folgendes. Eine Suche nach site:xxl-waagen.de ergibt folgendes Bild.

(Beschriftung offensichtlich von mir)

…diese Seiten hat Google also im Index und ranked diese hart unterschiedlich. Warum ist die Authorenseite so weit oben? Innerhalb des Themes lasse ich das nicht Anzeigen – aus irgendeinem Grund scheint ausgerechnet die Seite für Google interessant zu sein.

Für mich allerdings nicht. Daher werde ich mal sehen, ob ich diesen Seite nicht a) aus der Sitemap schmeiße und b) einem noindex verpasse. oder c) ich da nicht mehr “admin” stehen habe, sondern “Alexander” (Branding wegen)… Der Benutzer heißt ja nicht mal Admin…

In Blau markiert: Es fehlt eine Meta-Description für die Startseite. Ich verfolge mit der Startseite zwar kein einziges Keyword – aber besser ist das.

Interessant ist das gelbe Ergebnis. Dabei handelt es sich um ein Ergebnis, welches ich ursprünglich auf eine andere Seite übertragen haben. Da dort diese Seite noch nicht auftauchte, aber hier… habe ich den 404-Fehler korrigiert und den Text wieder reingeholt. Klar, der Text verkauft nichts…

Contenttheorie

…kommen wir also zu meiner Contentheorie, die ich noch nicht getestet habe, aber aus Income School “geklaut” habe. Die Theorie ist folgende:

Eine Seite muss erst “kleine Gewinne” erringen, bevor Google dieser die “größeren” Inhalte gibt.

In diesem Sinne finde ich es interessant auch so kleine Nischen-“How-to” drin zu belassen. Damit kriegt die Seite mehr Google-Funde und rankt dann hoffentlich auch bei “besseren” Keywords. Hat da jemand in die Richtung was zu berichten?

Thema: Zweite Nischenseite

Ich habe gesagt, ich hätte bestimmten Content von einer Webseite auf eine andere geschoben. Jo. Damit hätte ich zwei Nischenseiten. Stimmt. Allerdings nehme ich nur mit einer an der Challenge Teil und lasse die andere erstmal “andere” sein… Wenn ich Zeit und Lust habe, gehe ich die dann auch mal aggressiv an.

Aber: Auch das wäre wieder die Waagen-Nische… und ich habe jetzt schon kein Bock mehr auf das Thema. Es gibt wirklich nur eine handvoll Waagen, die nicht total langweilig sind… puh… und dann sind sie teuer und zeigen doch nur das Gewicht an.

Logo

Inzwischen besitzt die Nischenseite (xxl-waagen.de) auch ein Logo. Es sieht zwar aus wie Marlboro, aber es ist definitiv nicht beabsichtigt… aber besser als nichts. Ich habe das übrigens mit canvas generiert: Einfach aufmachen, Stichwort “Logo” reinschmeißen und überlegen, was es werden soll.

Ich wollte ein Logo, dass offensichtlich KEINE Waage ist. Irgendwie was stylisches. Dazu soll der Begriff “XXL” besonders groß sein. Um keine neue Farben auf dem Logo zu erfinden, habe ich die Farbe des Logos genommen. Hier ist es:

Nischenseiten-Challenge 2020 #3 – Einsichten, The bad way, Neues Inhaltskonzept

Hinweis: Ich schreibe diese Artikel, während ich an der Nischenseite arbeite. So werden sie ausführlich und lang. Deswegen fängt dieser Text damit an, bevor der Artikel 2.5 (deswegen der Name!) online kam…. Nicht wundern. Ich wollte den Text dann auch nicht wegwerfen, damit die ganze Nummer ehrlich bleibt.

Die dritte Woche bricht an. Und damit mehr zu tun. Doch während ich so meine Keywordrecherche durchführe und andere Teilnehmer lese (und dort teilweise kommentiere) fallen mir Dinge ein, die irgendwie nicht gut sind:

Bei Amazon gibt es Prime. Und mit Prime kann man die Versandkosten ignorieren. Egal wie teuer der Artikel ist. Also geht die alte Taktik “ich kriege von allem aus den Warenkorb Kohle” funktioniert nicht mehr so sehr. Es kann sein, dass dein Produkt das einzige darin ist – auch wenn es nur 10€ kostet.

Da ist das nächste Problem: Meine Produkte (Waagen) kosten relativ wenig. Da könnte ich zwar Glück haben, um Spontankäufe zu erhaschen – aber viel wird das nicht bringen. Das ist Saublöd.

Dazu kommen Probleme bei den Keywords: Entweder es werden die Keywords von brutaler Konkurrenz erschlagen oder sie sie “how-to”-Fragen;- also Fragen die nicht zwingend auf ein bestimmtes Produkt hinweisen. Ich werde bzw, habe bereits einige davon verarbeitet und muss dringend überlegend wie ich die monetarisiert kriege.

Warum ich zwei Tipps von Peer ignoriere

Auf der Nischenseite-HQ-Seite gibt Peer den Tipp langsam zu starten und langsam zu arbeiten – um dranzubleiben. Den Tipp finde ich tatsächlich sinnvoll, wenn es in der Challenge nicht nur 12 Wochen wären – für Suchmaschinen ist das extrem kurz.

Selbst mit meinem Keyword-Ansatz dürfte das ordentliche Ranking 2-3 Wochen dauern! Was 1/4 der Gesamtzeit ist. Daher möchte ich so viele Inhalte wie möglich “rausknallen”.

Womit wir bei Ignorieren Nummer Zwei wären: In seinem E-Book schreibt er, dass 10-20 Seiten vermutlich reichen sollten.

Das kann bei höheren Suchanfragen durchaus sein. Natürlich nicht mit der GKR – hier sind es bewusst geringe Search Volumen;- laut Ubersuggest teilweise sogar nur 0 (NULL) Suchen pro Monat. Ich spekuliere darauf, dass die Zahlen falsch sind. Google Keywordplanner zeigt teilweise andere Werte. Hoffen und warten.

Auf gut Deutsch: Ich befürchte hier wird schlicht mehr Content benötigt, als 10-20 Seiten….

09.03.2020 – Die ersten 10 Artikel sind fertig

Ich habe gerade (ja, ich schreibe diesen Text mal eben so nebenbei) den 10 Artikel mit dem Titel “Wie viel wiegt ein Brötchen? Eine kleine Übersicht” beendet. Aus irgend einem Grund gab es zu dieser Anfrage noch keine perfekte Antwort – also habe ich sie gegeben.

Ich muss sagen: Ich bin durchaus stolz auf diesen Text. Ich habe es geschafft etwa doppelt so viel relevanten Text zusammenzuschreiben, als meine direkten Konkurrenten. Ich bin gespannt ob Google das anerkennt.

Das dumme ist nur: Ich habe noch keine Ahnung, wie ich das monetarisieren soll. Ich hoffe mir fällt da was sinnvolles ein – vielleicht ein E-Book über das Thema “Wie viel wiegt eigentlich was?” Witzig wäre es auf jedenfall.

Wichtiger für die nächste Zeit: Mehr verkaufende Artikel. Am besten die sinnlos teuren Modelle von Waagen – oder wenigsten Zielgruppen finden, die nicht zu viel Konkurrenz haben.

Aber bevor das alles losgehen kann, muss ich eins machen: Die Seite bei Google Search Master eintragen, damit sie indiziert werden kann. Ich drücke mir selbst die Daumen, dass die GKR so funktioniert, wie ich hoffe. Nachdem die Seite eingetragen ist, werde ich meinen Plan direkt nach Backlinks zu suchen und einzufügen verschieben. Gleichzeitig trage ich die Seite auch bei Bing Webmaster Tools ein. Natürlich hat die Webseite nicht “die” Wucht wie Google… aber aus dem Grund tragen sich auch nicht alle Nischenseiten da rein;- mehr für mich.

Ich denke mehr Content könnte hier deutlich besser sein. D.h. Ich gucke mal nach weiteren Keywords und überlege was als Menü oben hinkommen kann.

10.03.2020 – Ich hasse es, wenn andere ins Gewissen reden

An diesem Tag entstand der 2.5 Beitrag zu meiner Nischenseite. Noch nachdem ich den Kommentar gelesen hatte, hatte ich ein schlechtes Gewissen. Ich! Schlechtes Gewissen!

Allerdings habe ich schon sehr lange Zeit in Content investiert. Ja. Dieser war absolut seelenlos und irgendwie am Thema vorbei – und das nur, weil ich unbedingt die KGR durchdrücken wollte! Also habe ich das einzig vernüftige gemacht:

Ich habe meine jeden Beitrag von der bestehenden Seite gelöscht, auf eine andere Domain übertragen und werde meine kleine XXL-Seite neu aufbauen. Die andere Seite hat quasi keinen Inhalt (mehr) und besteht nur noch aus den Keyword-Inhalten.

Also habe ich jetzt zwei Nischenseiten an der Backe. Au backe!

Wie soll es denn nun mit XXL-Waagen weitergehen? Der Augenmerk soll definitiv auf Waagen und Probleme liegen, die massiv übergewichtige haben. Die Themen können da beschränkt sein (gerade wenn es um das Thema wiegen geht)… aber dafür soll es die beste Seite dafür werden.

Also ab ans Reisbrett… neuer Content.

Die Seite XXL Waagen soll jetzt deutlich persönlicher werden. Daher existiert jetzt auch eine “Über mich”_Seite, die den Ursprung der Seite (also nicht die Nischenseitenchallenge) erzählt. Dazu habe ich noch einen Artikel über das Thema Fett und Muskeln geschrieben – in einem sehr satirischen Ton. ich bin inzwischen nicht mehr so sicher, dass ich diese Artikel auf der Webseite haben möchte, sondern mich rein auf kurierte Listen konzentriere. Da muss ich noch eine Entscheidung treffen. Gibt es dazu Meinungen? Wie sollten diese Aussehen oder lässt man es gleich bleiben?

13.03.2020 – Bericht Ende

Ich weiß jetzt nicht mehr wie das bezüglich den Berichten war bezüglich der Nischenseitenchallenge… ob wöchentliche Pflicht war oder nicht. Jedenfalls gebe ich heute Teil 3 (also diesen Bericht hier) der Öffentlichkeit frei. Es ist so viel passiert in den Tagen, dass es sich schon lohnt. Der nächste Bericht knüpft dann genau hier an.

Zeiten

BereichZeit altZeit neuÄnderung
Keywordrecherche4,758+3,25
Technische Einrichtung3,54+0,5
Content8,7520+11,25
Div. Management0,5
Backlinks0,5
Gesamt1733+16

Nischenseiten-Challenge 2020 #2.5 – Verdammt, Soeren hat Recht! Restart!

Ich habe diesen Blog gestartet, damit ich positiven Feedback für meine Nischenseite bekomme. Ich habe gedacht und gehofft ich wäre mit meiner “cleveren” Idee ganz weit vorn… so money mäßig.

Doch dann kommen die Kommentare. Einige loben die Geschwindigkeit und andere sind gespannt. Aber dieser eine Kommentar… Es ist ja wirklich selten, dass im Internet ernsthaftes Feedback bekommt.

Aber Soeren hat es geschafft.

Ich habe meine Nischenseite mit einem persönlichem Problem begonnen: Ich bin zu fett, um mich selbst zu wiegen und wollte eine Webseite, die dieses Problem irgendwie löst.

Dann kam die GKR und eher schwacher Inhalt. und ja: Der Inhalt ist auf money, money, money ausgerichtet. Nicht darauf dieses sehr spezielle Bedürfnis in allen Aspekten zu berücksichtigen. Asche auf mein Haupt!

Trotzdem möchte ich wissen, wie es ist mit KGR zu arbeiten.

Ich bin zwar praktisch keine Zeit, will aber den Content nicht verschwenden… habe ich vielleicht noch irgendwo eine olle Domain rumfliegen? mhm….