Nischenseiten-Challenge 2020 #10 Neue Inhalte, Nischenprobleme, Weitere Tipps für Anfänger, Alternative Einnahmequellen, Einnahmen/Stats, Ausblick

Nummer 10! Eigentlich wollte ich ursprünglich jede Woche einen tollen, aufregenden Artikel schreiben, welcher von fantastischen Neuigkeiten nur so trotzt… stattdessen dümpel ich so alle zwei Wochen mal hin. Naja. Schauen wir mal.

Neue Inhalte

Die Seite xxl-waagen.de hat jetzt kaum neue Inhalte erhalten. Ich habe einen neuen Artikel hinzugefügt und einige andere überarbeitet. Ranken tut davon keiner. Hart frustrierend. Aber vermutlich ist die Zeit der schlechten Inhalte einfach nicht mehr da… schade aber auch.

AAWP bereue ich langsam wirklich. Die meisten Klicks kommen nicht von den schicken Vergleichstabellen oder fancy Boxen… nope. Von den stumpf-gesetzten, manuellen Links. Sau blöd.

Nischenprobleme

Offensichtlich bin ich in dieser Challenge ein Anfänger, was Nischenseiten angeht. Bei vielen anderen Teilnehmern sieht das so einfach aus, dabei ist das gar nicht so leicht irgendwas sinnvolles zu schreiben.

Eigentlich klingt mein Thema “Waagen für Übergewichtige” total gut – aber der Markt ist dann doch vergleichsweise klein und die Konkurrenz hoch. Also nicht speziell in dieser Nische;- aber im Personenwaagentesten im allgemeinen. Ich denke die Nische hat sich dann als eher suboptimal rausgestellt.

Zu mal ich eins gemerkt habe: Eigentlich habe ich keine Ahnugn von dem Thema. Meine “Leistung” sollte daraus bestehen, dass ich Waagen raussuche, die eine bestimmte Gewichtsgrenze aushalten – das dürfte zu wenig sein.

In dem Fall weiß und wusste ich nicht genug über Personenwaage, um da mehr machen zu können. Klar gibt es welche mit Display und Sprachausgabe und so – aber für die Zielgruppe “Übergewichtig” sind das eher Kleinigkeiten und nicht relevant.

In den Kommentaren wurde mir vorgeschlagen, dass ich auf die Gefühlswelt von Dicken schreiben könnte – das stimmt. Ich wüsste nur nicht wie man das vermarkten sollte oder ob ich wirklich wollte, dass meine Gedanken darüber im Netz sind. Früher habe ich mal einen entsprechenden Privatblog betrieben und war 2 Jahre relativ erfolgreich in der Nische. Allerdings hat mich jeder Misserfolg noch mehr runtergezogen und demotiviert, als es sollte.

Daher würde ich fast allen Menschen abraten einen öffentlichen Blog oder Videotagebuch zu führen, wenn sie abnehmen wollen.

Andere Ansatz der Nische: Auf Ernährung und Abnehmen bauen. Der Markt ist mir zu überschwemmt, auch mit zu vielen Scharlatanen. Da wäre mir ein Blog ala “Life of a Fatty” lieber und vermutlich erfolgsversprechender. Ich werde aber mindestens 6 Monate Webseiten-Existenz abwarten, bevor ich was ändere.

Weitere Tipps für Anfänger

Keine Ahnung wieso, aber gerade sprudeln mir die Dinge raus, die ich gerne an die Anfänger weitergeben möchte.

Zuerst sei gesagt: Schreiben kann man üben! Viel Text schreiben kann man üben. Wenn man eine Nischenseite oder Blog oder Webseite betreiben will, muss man üben. Am besten ist es natürlich, wenn man Ahnung zum Thema hat und damit übt. Dann kann man zu den Themen übergehen, die eher öde scheinen und lange Texte schreiben. Ich behaupte: Man kann lernen lange und gute Texte über Toaster zu schreiben.

Als guter Ansatz hilft es die Zwischenüberschriften zuerst zu setzen und dann den Text für diese Zwischenüberschrift zu schreiben. So schreibt man eher mehrere kleine Texte, als einen großen Text. Als ich diesen Tipp wirklich verstanden habe, gab es für mich kein halten mehr.

Noch ein Tipp für Anfänger: Es gibt mehr Geldquellen, als Amazon. Peer zeigt in seinem Nischenseitenbuch auf, dass es weitere Quellen gibt, um auf einer Nischenseite Geld zu verdienen. Leider praktiziert er es nicht wirklich in den Challenges.

Ich meine nicht nur andere Online-Shops, die passend zur Nische Produkte verkaufen, sondern schlicht andere Methoden.

Allerdings sind Affiliate-Seiten, die direkt spezielle Produkte besprechen oder Produkte für einen bestimmten Zweck behandeln einfacher zu monetarisieren. Aber: Es gibt durchaus etablierte andere Online-Shops, die a) fokusierter auf die bestimmte Zielgruppe sind b) ggf. mehr vertrauen haben könnten als Amazon c) bessere Konditionen bieten.

Ich konnte z.B. bei einem anderen Projekt ein Affiliate-Vertrag schließen mit 8% Provision (generell) und 30 Tage Cookie-Laufzeit. Ich wollte sowieso aus ethisch-moralischen Gründen mit denen arbeiten – aber als ich dann die Bedingungen gesehen habe, habe ich Gott gedankt…

Alternative Einnahmequellen

Kommen wir also nun zu alternativen Einnahmequellen und welche Quelle für ein bestimmtes Projekt funktionieren könnte und welches nicht.

Werbung schalten – Im Grunde kann man auf fast jeder Webseite Werbung schalten. Allerdings muss man überlegen, ob die Zielgruppe darauf klicken würde oder nicht. Auf xxl-waagen.de habe ich direkt mal AdSense anzeigen lassen (und hoffe das ich das mit dem Datenschutz im großen und ganzen richtig gemacht habe). Der Vorteil an Werbung ist folgender: Der Inhalt muss nicht zwingend ein bestimmtes Produkt verkaufen, sondern kann unabhängig davon angezeigt werden. Allerdings Bedarf es da ein wenig mehr Traffic, um was “ordentlich” zu verdienen (oder AdSense ist halt Müll) Ich denke aber man es es durchaus mal ausprobieren und gucken, was passiert.

Infoprodukte – Die Profimarkenter unter euch zucken sicherlich bei dem Wort “Infoprodukt” zusammen und denken an überteuerte E-Books oder unterirdische Videokurse, die als VHS-Qualität erinnern. Aber das muss nicht sein.

Ich kann mir zum Beispiel gut vorstellen, dass bestimmte Teilnehmer aus der Challenge richtig vernünftige Infoprodukte erstellen können – wie wäre es dann mit einem kleinen Kursus über das packen der Notfalltasche für die Geburt, was bei der Fahrt mit dem Auto zu beachten ist, gepaart mit einer Checkliste, zum abhacken? Klingt gut.

An dieser Stelle möchte ich mal neidvoll sagen: Die Seite preppernation.de von Dominik hat schon ein fast perfektes Thema: Klar kann man ohne Probleme beim Thema “Prepper” Produkte empfehlen (und da gibt es sicherlich spezialisierte Shops mit besseren Konditionen als Amazon) , Werbung kann man da ohne Probleme schalten und irgendwelche sinnvollen Info-Produkte kann man da sicher herstellen. Ich habe wirklich erst gedacht das Thema selbst anzugehen für die Challenge… aber fand die Waage dann doch sinnvoller. (Hinterher ist man immer schlauer)

Statistiken

Es ist Zeit für Statistiken:

Einnahmen Amazon: 11,80€ (keine Änderung zum letzten Mal)
Einnahmen AdSense: 0,08€
Klicks auf Amazon Links: 159
Klicks aus der Websuche: 92 Klick
Besucher laut Matomo: 347

Ausblick

Läuft schlechter als Erwartet, muss ich sagen. Aber da ich im Grunde nur zwei bis drei Seiten habe, die überhaupt besucht werden, ist das relativ gut. Jetzt muss nur noch geklickt und gekauft werden… während dieser Challenge erweitere ich maximal den bestehenden Content noch und sehe dann weiter. Ich denke der Bereich Übergewicht hat was.